Pad Thai

von Julian

Street Food ist geil! Man schlendert verträumt durch die Straßen und Innenstädte von neuen Umgebungen und dann zieht dir dieser verlockende Duft in die Nase.

Keine Ahnung wieso das so ist, aber ich kenne kaum ein Street Food, das nicht richtig lecker ist.

Noch geiler als Street Food an sich ist: Street Food aus Thailand! 😊
Das wird mit Sicherheit jeder, der schonmal in Thailand war, so unterschreiben können.

Das bekannteste Street Food aus Thailand

Die typische Pad Thai Sauce verpasst diesem Essen sein einzigartig geniales Aroma.

Die in ihr enthaltene Tamarindenpaste * enthält eine ganz eigene spannende Säure und gemeinsam mit dem Zucker ergibt sich diese, für dieses Rezept typische, süß-saure Note auf dem Gaumen.

Zudem ergeben die einzelnen Komponenten ein so stimmiges Essen, das man sich wirklich zusammenreißen muss, dieses Gericht auch wirklich als „Gericht“ und nicht als „Gedicht“ zu betiteln! 😊
(Okay, auch wenn der jetzt vielleicht ein wenig zu flach und kitschig war… es ist wirklich so! „Lecker“ wurde für Pad Thai erfunden!)

Knusprige Garnelen und gold-brauner Tofu. Die wunderbare Konsistenz gebratener Reisbandnudeln, welche die Sauce so herrlich aufsaugen. Die Sauce … meine Güte … die SAUCE!!!
Dazu frischer Koriander, gehackte (oder wie die Thailänder es traditionell gerne machen: gemörserte) Erdnüsse und ein großzügiger Schuss Limettensaft – Einfach nur WOW!

Wenn du diesen Geschmack einmal erlebt hast, dann willst du ihn immer und immer wieder haben.

So ist das nunmal mit diesen leckeren thailändischen Rezepten. Kennt man ja vom Roten Thai Curry und der Tom Kha Gai Suppe genauso.

Pad Thai ist blitzschnell selbst gemacht

Dieses traditionelle Gericht aus Thailand braucht in der Vorbereitung sogar einen Tick länger, als der eigentliche Bratprozess hinterher. Genau aus diesem Grund, weil es eben so super schnell zubereiten ist, ist Pad Thai ein so beliebtes Street Food.

In nur 15-20 Minuten hast du dein selbstgemachtes Pad Thai fertig auf dem Teller.

Ich habe für dieses Rezept eine fertige Pad Thai Sauce verwendet. Wenn ich auf „Fertigprodukte“ für die Thai Küche zurückgreife, dann bevorzuge ich Produkte, die mit dem „Thai Select“ Siegel ausgestattet sind. Dieses Siegel wird von Thailand für authentische Thai-Produkte vergeben und alle Produkte, die ich bislang mit dem entsprechenden Siegel hatte, kamen ganz ohne Geschmacksverstärker oder andere überflüssigen Inhaltsstoffe aus. Gerade bei Produkten im Asia Shop ist das leider sonst meist nicht der Fall.

Wie stellt man Pad Thai Sauce selbst her?

Wenn du deine Pad Thai Sauce aber lieber komplett selbst machen willst, dann ist auch das ganz einfach machbar und überhaupt nicht kompliziert. Alles was du dafür benötigst sind:

1 TL Tamarindenpaste, 4 EL Fischsauce, 1/2 TL Chiliflocken, 1 EL Palmzucker (oder alternativ Kokosblütenzucker oder Rohr Zucker), kleingehackte Schalotte und kleingehackten Knoblauch.

Diese Zutaten werden alle gemeinsam mit 200 ml Wasser in einer Schale verrührt. Fertig ist deine eigene Pad Thai Sauce.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Drucken

Pad Thai

So kochst du das bekannteste Street Food aus Thailand selbst und hast in wenigen Minuten ein super leckeres Pad Thai auf deinem Teller.

  • Autor: Julian
  • Vorbereitungszeit: 12
  • Kochzeit(en): 7
  • Gesamtzeit: 19 Minuten
  • Menge: 2 1x

Zutaten

Scale
  • 100 g Tofu
  • 150 g Reisbandnudeln
  • 100 g große Garnelen (z.B. Tiger Prawn)
  • 1 Ei
  • Pad Thai Sauce *
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 100 g Mungobohnensprossen
  • n.B. Koriandergrün
  • 1 Limette
  • Handvoll geröstete Erdnüssen

Arbeitsschritte

  1. Tofu-Block einmal der Länge nach quer durchschneiden, so dass zwei dünnere Scheiben entstehen.
    Diese zwischen zwei Küchenpapiere legen und überschüssiges Wasser aus dem Tofu pressen (dazu mit dem Körpergewicht leicht darauf lehnen).
    Tofu anschließend in gleichgroße Streifen schneiden.
  2. Reisbandnudeln für 3 Minuten in heißem, gesalzenem Wasser ziehen lassen.
    Nach 3 Minuten abgießen und kurz beiseitestellen.
  3. In der Zwischenzeit etwas Öl in eine heiße Pfanne (oder in den Wok) geben. Darin die die Garnelen und den Tofu anbraten.
  4. Wenn beides ausreichend angebraten ist, auf eine Seite der Pfanne schieben und auf der freigewordenen Fläche in etwas Öl ein Rührei zubereiten.
  5. Wenn das Ei anfängt zu stocken, Pad Thai Sauce dazugeben und alle Zutaten in der Pfanne miteinander vermischen. Sauce kurz eindicken lassen.
  6. In der Zwischenzeit die Frühlingszwiebeln in feine Streifen schneiden und den hellen und dunklen Teil jeweils separieren.
    Hellen Teil der Frühlingszwiebel anschließend direkt in der Pfanne mitbraten.
  7. Mungobohnensprossen und Reisbandnudeln ebenfalls in die Pfanne geben und alles erneut miteinander vermischen und gemeinsam braten.
    (Bei Bedarf nochmal etwas Öl in die Pfanne geben)
  8. Koriander hacken, Limette vierteln und geröstete Erdnüsse ebenfalls kleinhacken (oder mörsern).
  9. Pad Thai auf einem Teller anrichten und mit einem großzügigen Schuss Limettensaft, dem frischen Koriander und den Erdnüssen darüber servieren.
    Guten Appetit!

Hast Du dieses Rezept ausprobiert?

Dann lasse es mich gerne wissen! Markiere @julian_letscook auf Instagram und benutze den Hashtag #letscook

Mit * gekennzeichnete Links sind Affiliate Links, bei denen ich eine kleine Provision bekomme, falls du das Produkt über meinen Link kauft. Für dich bleibt der Preis gleich aber du unterstützt damit mich und meine Arbeit. Danke dafür!

Inspiriert worden? Schreibe eine Bewertung!

Recipe rating

Das könnte dir auch gefallen

Meine 10 besten Rezepte für zu Hause
Mit der Anforderung des E-Books trägst du dich in meinen Newsletter mit vielen weiteren leckeren Rezeptideen ein. Du kannst dich davon jederzeit wieder abmelden. Informationen zum Datenschutz.
Kostenloses E-Book
Meine 10 besten Rezepte für zu Hause
Mit der Anforderung des E-Books trägst du dich in meinen Newsletter mit vielen weiteren leckeren Rezepten ein. Du kannst dich davon jederzeit wieder abmelden. Informationen zum Datenschutz.
Kostenloses E-Book